Info   APPLY   Instagram   Facebook


          

facets, faces


Exhibition project of the Curatorial Studies Class 2020

22.10. - 31.10.21

with
Jaider Esbell, Lisa Gutscher, Line Lyhne, Jamie Shi 
curated by
Luisa Benzinger, Mike Bill, Clara Maria Blasius, Carlotta Döhn, Leonie Chima Emeka, Teresa Heinzelmann, Jasmin Keller, Céline Marten, Sebastian Peter, Alica Sänger, Victor Zaiden


© Studio Immo Schneider


Digital discourse programme

Saturday, 23.10., 2 pm, reading circle to discuss the text Decades of Identity Politics by Coco Fusco

Monday, 25.10. 7 pm, Lecture by art historian Ruth E. Iskin

Friday, 29.10. 4 pm, Open roundtable discussion with art historian Isabelle Graw

To participate please contact curatorial.studies.2020@gmail.com


facets, faces

[English version below]
Museen und Institutionen befinden sich aktuell in einem Prozess der Neuorientierung. Ihre Sammlungen werden kritisch hinterfragt, festverankerte Werke im etablierten Kanon stehen zur Disposition und heroische Narrative bröckeln. Im Zuge der Revision der eigenen Bestände, nehmen eigens vermittelte oder fremd zugeschriebene Identitäten von Künstler*innen eine immer wichtigere Bedeutung in der Wahrnehmung und Anerkennung von Kunstwerken ein. Durch eine Fokussierung auf gesellschaftliche Kategorien wie die soziale und kulturelle Herkunft, das Geschlecht oder die sexuelle Orientierung der Künstler*innen können hegemoniale Strukturen im kunsthistorischen Kanon aufgezeigt und hinterfragt werden. In einer gezielten Vermarktung von Kunstwerken liegt zudem das Potenzial diesen zu ergänzen. Wenn jedoch die identitären Merkmale der Künstler*innen zu Wertkategorien werden, entsteht dabei auch die Gefahr falscher Zuschreibungen und einer Reduzierung der Werke.

Gemeinsam haben die Studierenden des Masterstudiengangs Curatorial Studies – Theorie – Geschichte – Kritik der Goethe Universität Frankfurt und der Hochschule für Bildende Künste-Städelschule über die kuratorischen Herausforderungen nachgedacht, die eine solche identitätsfokussierte Betrachtung von Künstler*innen und ihren Arbeiten mit sich bringt, und versucht ihre Gedanken räumlich zu übersetzen. In der von ihnen kuratierten Ausstellung facets, faces im Projektraum fffriedrich werden vier künstlerische Positionen gezeigt, die über die Rolle von Identitäten innerhalb zeitgenössischer institutioneller und künstlerischer Praktiken reflektieren. Die Arbeiten von Jaider Esbell, Lisa Gutscher, Line Lyhne und Jamie Shi weisen dabei unterschiedliche Perspektiven, fragmentierte Bilder, facettenreiche Erzählungen, Szenen des Übergangs und Teile von Möglichkeiten auf.

Museums and institutions are currently undergoing a process of reorientation. Their collections are being critically questioned, entrenched works in the established canon are put up for discussion, and heroic narratives are crumbling. In the course of revisioning their own holdings, artists' identities, whether mediated by themselves or attributed by others, are taking on an increasingly important role in the perception and recognition of artworks. The focus on the social and cultural origins, gender or sexual orientation of the artists has the potential to question and supplement firmly anchored structures in the art-historical canon, but also to market works in a more target-oriented manner. There is also the danger of false attributions and the reduction of works to certain fixed categories.

Together, the students of the Master's programme Curatorial Studies Theory History Criticism at Goethe University Frankfurt and the Hochschule für Bildende Künste-Städelschule have reflected on the curatorial challenges that such identity-focused considerations of artists and their works entail, and attempted to translate their thoughts spatially. In their exhibition facets, faces at the project space fffriedrich, four artistic positions are shown reflecting on the role of identities within contemporary institutional and artistic practices. In doing so, the works of Jaider Esbell, Lisa Gutscher, Line Lyhne, and Jamie Shi feature different perspectives, fragmented images, multifaceted narratives, scenes of transition, and pieces of possibility.

Please maintain hygiene and distance regulations, maximum of 2 people in the space at the same time.